Schadstoffe

schadstoffe-2Als Verbraucher wissen wir seltenst, mit welchen Substanzen wir auch über unsere Einrichtung und Haushaltsartikel konfrontiert sind. Aus mehr und mehr Materialien des täglichen Bedarfs entweichen krankmachende Stoffe.

Leicht flüchtige Stoffe wie Lösemittel und Formaldehyd sowie schwer flüchtige Stoffe wie Insektenvernichtungsmittel u.a. Holzschutzmittel, Fungizide, Herbizide, Weichmacher, Flammschutzmittel, PAK`s, Asbest, Schwermetalle sind häufig vorkommende Schadstoffe.

Zur Anreicherung im Körper kommt es durch immer dichter werdende Häuser, in denen wir statistisch bis zu 80 % unserer gesamten Lebenszeit verbringen.
Allergien, Asthma, Bronchitis, Bindehautentzündungen, Krebs, Kopfschmerzen, Übelkeit, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Nerven-, Nieren- und Leberprobleme können mit Schadstoffen in Verbindung gebracht werden. Bei vielen Stoffen gilt aus der baubiologischen Sicht 0-Tolerenz.
Schwerflüchtige Stoffe benötigen teilweise Jahrzehnte, bis sie ausgegast sind.

Schadstoffe können vorkommen in:

  • alten Holzbalken, Antiquitäten, Deckenplatten, Kunststoffen…
  • Spanplatten, Vinyl-Tapeten, Laminat, Parkett, Kork,
  • Rigips, Textilien, Teppichen, Reinigungsmitteln, Schäumen,
  • Silikon, Sisal, Kokos, in Ledermöbeln, in Raumdüften, Duftkerzen,
  • Gärtnerei-Produkten, Euro-Paletten

Ob eine Formaldehydbelastung vorliegt, lässt sich u.a. durch das Messgerät PCE-FHM 10 ermitteln. Schwermetallbelastungen und andere häufig vorkommende Schadstoffe können auch über das mobile Bioresonanz PS 10 in der Wohnung, sowie an Mensch und Tier ausgetestet werden. Zusätzlich kann ein Laborbefund erstellt werden.